Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz: Weiterer Protest gegen „Besoldungsdiktat“; 10/2013

Weiterer Protest gegen „Besoldungsdiktat“

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften kämpfen weiter gegen das Besoldungsgesetz in Rheinland-Pfalz. Bei einer Kundgebung anlässlich der 1. Lesung des Doppelhaushalts 2014/2015 im Landtag protestierten Gewerkschafter in Mainz gegen „das Besoldungsdiktat“ und die Anhebung der Regelaltersgrenze von 65 auf 67 Jahre. Der GEW-Landesvorsitzende Klaus-Peter Hammer kritisierte, dass die Landesregierung an der auf ein Prozent begrenzten Besoldungserhöhung für die kommenden Jahre festhält. Sie habe „eine große Chance vertan, die unsägliche Deckelung der Beamtenbesoldung ad acta zu legen“. Namhafte Rechtswissenschaftler haben verfassungsrechtliche Bedenken gegen dieses Vorgehen angemeldet, Beamte reichten Klagen ein. Der GdP-Landesvorsitzende Ernst Scharbach sagte: „Unabhängig von der juristischen Auseinandersetzung müssen wir feststellen, dass die Beamtinnen und Beamten systematisch von der allgemeinen wirtschaftlichen und tariflichen Entwicklung abgekoppelt werden und sie Reallohnverluste hinnehmen müssen. Damit muss endlich Schluss sein.“

Beamtinnen und Beamte fordern am 1. Oktober vor dem Landtag in Mainz die Aufhebung der 1 Prozent-Deckelung.
Foto: DGB Rheinland-Pfalz

Quelle: Beamten-Magazin 10/2013


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-rheinland-pfalz.de © 2018