Meldung für Beamte und den öffentlichen Dienst in Rheinland-Pfalz: Ärger über Anhebung der Regelaltersgrenze; 09/2013

Ärger über Anhebung der Regelaltersgrenze

Mit der Nachricht über die längere Lebensarbeitszeit für Beamtinnen und Beamte in Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung die Gewerkschaften verstimmt. „Ich bin außerordentlich überrascht und verärgert, aus der Presse zu erfahren, dass die Altersgrenze für Beamte angehoben werden soll“, empört sich der Landesvorsitzende des DGB, Dietmar Muscheid. Das Eintrittsalter in den Ruhestand soll ab 2016 schrittweise von 65 auf 67 steigen.

Dietmar Muscheid
Vorsitzender DGB-Bezirk West

Foto: DGB

Ausnahmen soll es für Lehrkräfte sowie Beschäftigte der Polizei und Feuerwehr geben. Muscheid verweist auf den Koalitionsvertrag von Rot-Grün. Darin ist vereinbart, dass vor einer Anhebung der Regelaltersgrenze flexible Übergänge in den Ruhestand geprüft werden sollen. Muscheid fordert die Landesregierung umgehend zu Gesprächen mit den Gewerkschaften auf. Eine Anhebung der Altersgrenze per Presseerklärung wäre ein Vertrauensbruch, sagt er. „Das Maß ist voll.“ Bereits die Begrenzung der Besoldungserhöhung auf jährlich ein Prozent und der angekündigte Stellenabbau seien eine unzumutbare Belastung für die Landesbeschäftigten. Geplant ist ein Abbau von 1.575 Stellen bis zum Jahr 2015.

Quelle: Beamten-Magazin 09/2013


 

BBBank - Bank für Beamte und den öffentlichen Dienst 
Von einem Beamten im Jahr 1921 gegründet, ist die BBBank dem öffentlichen Dienst bis heute fest verbunden. Als einzige Bank in Deutschland bietet die BBBank mit dem Bezügekonto ein spezielles Konto für öffentlichen Dienst. Kostenfrei! Und mit Mehrwerten ausgestattet, z.B. erhalten Kunden 1 x jährlich den Ratgeber "Rund ums Geld". Ein wichtiger Partner der BBBank ist die Debeka. Dort sind die meisten Beamten krankenversichert und zahlen günstige Beihilfetarife (Beamte und Anwärter)
.


mehr zu: Meldungen zum öffentlichen Dienst
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-rheinland-pfalz.de © 2018